Die 6 beliebtesten KPIs im Social Media Monitoring

18. Mai 2016
Philipp Rodewald

In manchen Unternehmen hat Social Media Monitoring nach wie vor einen schweren Stand, denn am Ende des Tages stellt der Chef stets die Frage, ob die potentiellen Erkenntnisse mit dem dafür erforderlichen finanziellen Aufwand in Einklang gebracht werden können. Die Zielvorgaben für die digitale Marktforschung werden generell anhand von KPIs definiert. Welche das im Bereich Monitoring sind und welche in der Praxis am häufigsten Verwendung finden, zeigt folgender Blogbeitrag.

Share of Buzz

Der Share of Buzz oder auch das Buzz Volumen bezeichnen jeweils schlichtweg die Anzahl der relevanten Beiträge zu einem Suchbegriff und wird in fast jedem Social Media Monitoring Tool abgebildet. Gerade über einen längeren Zeitraum lässt sich daran ablesen, wie sich die Quantität der Gespräche verändert hat und welchen Einfluss gegebenenfalls etwaige Unternehmensmaßnahmen und –entwicklungen nehmen.

Berechnung:
Anzahl aller Beiträge zu einem Suchbegriff – Anzahl der irrelevanten Beiträge zum Suchbegriff (Fehlbeiträge, Spam, Werbung etc.)

Share of Voice

Damit einher geht der sogenannte Share of Voice. Dabei wird geschaut, wie oft beispielsweise die eigenen Marken im Vergleich zu Mitbewerbern Erwähnung finden. Auch hier bietet sich in erster Linie die Betrachtung über einen längeren Zeitraum an, um Unterschiede zu erkennen. Interessant ist darüber hinaus den Share of Voice auf die verschiedenen Social Media Plattformen (Twitter, Foren, Facebook etc.) runterzubrechen und dort die Performance zu vergleichen.

Berechnung:
(Nennungen der eigenen Marke) / (Summe der Nennungen der eigenen Marke + derer der Wettbewerber)

Image-Wert

Ein weiterer beliebter KPI, welcher bereits seit langer Zeit im Public Relations Bereich Verwendung findet, ist der Image-Wert. Dieser gibt die ungefähre Weiterempfehlungsbereitschaft der Nutzer wider.

Berechnung:
(Positive Beiträge – negative Beiträge) / (positive Beiträge + negative Beiträge)

Stärke-Index

Darüber hinaus ist das Sentiment stets ein guter Indikator für die Stimmung im Social Web. Auch diese lässt sich als Kennzahl festhalten. Aus diesen Werten ergibt sich ein deutliches Bild, welche Themen und Produkte, positiv oder negativ wahrgenommen werden.

Berechnung:
positive Beiträge / negative Beiträge

Engagement & Reichweite

Unter dem Begriff Engagement werden in der Regel die Shares, Kommentare und Likes zu einem Beitrag zusammengefasst. Die Reichweite gibt zudem an, wie hoch die Anzahl der potentiellen Leser ist. Zwar finden diese Werte immer wieder Verwendung, jedoch verzichten wir bei Webbosaurus auf eine entsprechende Angabe, da Daten in der Summe nicht konsistent und die Kennzahlen nicht plattformübergreifend vergleichbar sind. Die Gefahr besteht daher, dass diese KPIs irreführend interpretiert werden.

Schlussbemerkung

Darüber hinaus gibt es natürlich zahlreiche weitere KPIs, welche dann jedoch meist über den Bereich des Social Media Monitorings hinausgehen. Beobachtet ein Unternehmen oben genannte Kennzahlen kontinuierlich, so erhält es einen guten Überblick sowohl über die Wahrnehmung der eigenen Marken, als auch über die Positionierung im Wettbewerb und kann außerdem gezielt Optimierungspotentiale aufdecken und nutzen.


Weitere interessante Artikel


Kommentare

0

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.