3 Gründe, wie E-Commerce-Anbieter von Monitoring profitieren

Fachbeitrag
Philipp Rodewald

Bevor Kunden heute ein Produkt kaufen, informieren Sie sich im Netz. Anhand von Erfahrungsberichten und Bewertungen treffen sie über verschiedene Filter häufig bereits eine Vorauswahl. Produkte und Shops mit schlechten Kritiken fallen dadurch schnell durch das Raster und laufen Gefahr, immense Umsatzeinbußen zu erleiden. Desto wichtiger ist es die relevanten Produkt- und Shop-Rezensionen kontinuierlich im Blick zu behalten, um die eigene Produktpalette sowie den Online-Auftritt kontinuierlich zu optimieren.
 

Ressourceneffizienz

 
Natürlich ist es möglich, die Produktseiten und einschlägige Bewertungsportale unternehmensintern manuell zu beobachten, doch gleichzeitig auch mühsam, ineffizient und letztlich kostenintensiv. Viele Dienstleister durchsuchen daher mittels eigener Crawler-Technologien kontinuierlich vielfältige Quellen im Social Web, ob Blog, Forum, soziale Netzwerke oder Frage-Antwortportale. Einige Monitoring-Spezialisten haben darüber hinaus die Möglichkeiten, Produkt- und App-Bewertungen, Vergleichsportale, Online-Shops und viele weitere branchenspezifischen Plattformen selektiv in das Setup zu integrieren. E-Commerce-Anbieter erhalten somit zeitnah, umfassend und übersichtlich die für ihre Bedürfnisse relevanten Ergebnisse, um damit umgehend zielorientiert arbeiten zu können.
 

Prozess- und Produktoptimierung

 
Durch die Beobachtung der Beiträge sehen die E-Commerce-Anbieter detailliert, wie bestimmte Produktmerkmale ankommen und wie sie auf den verschiedenen Plattformen wahrgenommen werden. Mittels Detailanalysen lässt sich das weiterhin auf die unterschiedlichen Produktkategorien runterbrechen. Authentisches und Echtzeit-Feedback gibt es ebenso bei Produkt-Launches oder zum Lieferprozess; alles samt wertvolle Informationen, welche eine belastbare Grundlage zur Prozess- und Produktoptimierung bilden.

Zwar macht die Flasche designmäßig einiges her, aber der Geschmack ist mir echt zu langweilig. Da gibt es bessere Alternativen.“

  

Erfolgreiches Beschwerdemanagement

 
Das Social Web ist schnelllebig und die Nutzer oftmals ungeduldig. Eine Antwort zu Missständen und negativen Erfahrungen wird von Unternehmensseite daher nicht selten innerhalb von 24 h erwartet. Social Monitoring zeigt daher, wo genau, sobald und worüber sich Kunden beziehungsweise Interessenten negativ äußern. Für E-Commerce-Anbieter ist es wichtig, hierfür entsprechende Strategien zu entwickeln, um diesem Feedback zu begegnen, sich zu bedanken und die Chance wahrzunehmen, den Kunden zu binden, statt diesen unbemerkt zu verlieren.

Ich hab meine Bestellung jetzt endlich erhalten, Wochen später und jetzt wurde auch noch ein Artikel falsch geliefert.“

  

Fazit:

 
Gerade für E-Commerce-Anbieter ist es heute essentiell sowohl die Bewertungen und Erfahrungen mit dem eigenen Shop, als auch die Wahrnehmung auf externen Plattformen kontinuierlich zu beobachten. Dadurch lässt sich nicht nur die Produktpalette optimieren, sondern vor allem können durch die richtigen Anpassungen negative Erfahrungen minimiert und in der Folge die Verkaufschancen optimiert werden.

Sie sind E-Commerce-Anbieter und benötigen Hilfe im Bereich Monitoring? Sprechen Sie uns einfach an, wir beraten Sie gerne.


Weitere interessante Artikel


Kommentare

0

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.