7 Jahre Webbosaurus GmbH – ein kurzes Interview mit Geschäftsführer Philipp Rodewald

26. Oktober 2016
Stephanie Dumke

Heute begehen wir bereits das 7-jährige Jubiläum von Webbosaurus: nicht nur ein Grund zu feiern, sondern auch ein passender Anlass, kurz auf einige Meilensteine zurückzublicken und den Blick ebenso in die Zukunft zu richten. Dafür hat sich unser Geschäftsführer und Gründer Philipp Rodewald einigen kurzen Fragen gestellt.
 
7 Jahre Webbosaurus – Von einem Startup kann wohl keine Rede mehr sein. Wie siehst du die heutige Positionierung von Webbosaurus auf dem Monitoring Markt.
Als wir Webbosaurus 2009 gegründet haben, war diese Entwicklung nicht abzusehen. Damals waren wir ja ursprünglich als Agentur für Social Media Marketing gestartet. Dass der Bereich Social Media Potential hat, war uns schon immer bewusst. Schnell haben wir in 2010 dann den Fokus auf den Monitoring Part gelegt, womit wir als Full-Service-Anbieter für Social Media Monitoring, Reporting und Listening mittlerweile eine gestandene Größe am Markt sind.
 
Ein Blick zurück – Was hättest du im Nachhinein lieber anders gelöst?
Eine gewisse Betriebsblindheit entwickelt wohl jeder Mitarbeiter eines Unternehmens früher oder später. In den vergangenen Jahren haben wir immer wieder externe Berater, Entwickler und Freelancer hinzugezogen, welche vielfältigen Input für unsere Entwicklung geben konnten. Dort hätten wir definitiv schon eher ansetzen sollen.
 
Worauf bist du besonders stolz?
Besonders stolz bin ich auf unsere Mitarbeiter, von denen viele schon über einen längeren Zeitraum zur erfolgreichen Geschichte von Webbosaurus beitragen. Ebenso freue ich mich, dass wir unseren Kundenstamm sowie unsere Geschäftsbeziehungen mit anderen Partnern in den vergangenen Jahren sukzessive ausbauen konnten.
 
Wo geht die Reise hin?
Webbosaurus ist für mich schon lange mehr als nur Arbeit. Auch das oft zitierte verflixte siebte Jahr haben wir mehr als erfolgreich gemeistert. Für die Zukunft wünsche ich mir noch mehr so tolle Mitarbeiter und, dass unser bevorstehendes Rebranding den gewünschten Effekt erzielt.


Weitere interessante Artikel


Kommentare

0

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.