Business-Insights für den Handel – Social Media Listening auf Geodaten-Basis

3. Februar 2017
Philipp Rodewald

Aktuell nutzen viele Firmen bereits ein Social Media Listening bzw. ein Monitoring Tool um tagesaktuell zu wissen, welche Inhalte Kunden online teilen und diskutieren. Dabei liegt der Fokus der meisten Unternehmen auf dem Brand Monitoring, bei dem sie ihre eigene Marke, Produkte oder Konkurrenten beobachten. Spezielle Fragestellungen werden nur selten untersucht, da ihre Beantwortung mit dem Aufsetzen der richtigen Suchbegriffe steht und fällt. Daher wird oft die Zusammenarbeit mit Experten bevorzugt, die durch ihre Erfahrung und ihr Branchen Know-how entsprechende Problemstellungen zielführend identifizieren und bearbeiten. Auch diese Social Media Listening Projekte basieren häufig auf einem Keyword-Monitoring, um Insights zu gewinnen.

 

"My favourite seasoning returns to haunt me, this time in its German version. I have no room in my suitcase."

 

Eine weitere Möglichkeit ist die Nutzung von Standort-Daten der Nutzer, den sogenannten Geodaten. Dabei wird im ersten Schritt nicht geschaut, worüber ein Nutzer schreibt, sondern wo und wann er Postings veröffentlicht. Somit werden standortrelevante Informationen gesammelt, die in der Recherche eines normalen Social Media Monitoring Setups übersehen werden können. Durch diese unvoreingenommene Herangehensweise können neue Trends für örtlich ansässige Unternehmen gewinnbringend umgesetzt werden.

 

Konkret: Wie sieht Geolokalisierung aus?

Ein spielerischer Ansatz ist das Projekt #tagsandthecity von Tin Fischer und David Goldwich. Mit Hilfe von Geodaten wurde geprüft, welche Hashtags Nutzer auf Instagram in der Nähe von U-Bahnhöfen in Großstädten wie New York, London oder Paris verwenden. Im Ergebnis lässt sich hierbei feststellen, welche Sehenswürdigkeiten oder Geschäfte in gewissen Gegenden das primäre Ziel von den Nutzern sind. Es lassen sich aber auch Informationen für Werbung und Stadtplanung ableiten, ob in der Gegend entsprechende Werbemaßnahmen an die Bedürfnisse der Kunden abgestimmt sind und ob die Beschilderung die Kunden zum gewünschten Ziel bringt.

Kuratiert man diese Ergebnisse entsprechend mit den Zielen des Handels, lassen sich für die Unternehmen tiefere Business-Insights generieren und die Bedürfnisse der Konsumenten können besser verstanden werden. Gezielt können Entscheider prüfen, welche Probleme und welche Ziele Kunden in gewissen örtlichen Umgebungen haben.

"I'm so proud of my shopping carts these days when I roll out of the supermarket. It always looks so healthy."

 

Digitaler Wissensvorsprung in deutschen Einkaufsstraßen

Die allgemeine Digitalisierung und insbesondere die Verbreitung von Smartphones und Tablets, setzen die Retail-Branche zunehmend unter Druck. Kunden im Supermarkt, die auf der Suche nach dem passenden Produkt sind, nutzen zwar digitale Kanäle für die Verbreitung ihrer Meinung, werden jedoch nur in den wenigsten Fällen direkt die Handelsmarke nennen. Vielmehr werden Warengruppen oder Produkte erwähnt und bewertet. Auch Probleme beim stationären Einkauf werden durch die Nutzer selten durch die Nennung von Filialen oder Unternehmensnamen thematisiert, sondern oft ohne Bezug genannt. Kennt man jedoch die Position des Nutzers, können die entsprechenden Beiträge ausgewertet und diese Meinungen den einzelnen Filialen und Einkaufszentren zugeordnet werden. Im Rahmen der digitalen Transformation des Handels werden die Bedürfnisse der Konsumenten aufgedeckt und entsprechende Business-Insights für Offline und Online generiert.

Zusammengefasst

Beim Social Media Listening darf man sich nicht nur auf das Beobachten von Suchbegriffen beschränken. Auch die Position der Nutzer muss betrachtet werden, um dessen Bedürfnisse vollständig zu identifizieren. Dabei sind die Einsatzgebiete dieser Geolokalisierung nicht nur auf den Handel beschränkt. Generell lassen sich für viele Branchen Cases konzipieren, bei der eine Geolokalisierung in Verbindung mit einem Brand Monitoring höhere Mehrwerte erzielt. So können beispielsweise regionale Unterschiede der Konsumenten getrackt und entsprechende Marketingmaßnahmen optimiert werden. Auch FMCG Marken sind durch ein geolokalisiertes Social Media Listening in der Lage, von einem digitalen Wissensvorsprung zu profitieren, um im immer härter umkämpften Markt die Kundenbedürfnisse zu verstehen.


Weitere interessante Artikel


Kommentare

0

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.